Spartippsammlung > Geld

Wahlen und Ihre Auswirkung auf die Aktienmärkte

Die wichtigsten Aktienindizes der Welt reagieren neben Unternehmensnachrichten, Gewinnprognosen und Verkaufszahlen auch auf politische Veränderungen und Turbulenzen. Neben aktuellen Nachrichten aus aller Welt können auch zukünftige Ereignisse den Aktienhandel prägen. Dabei spielen Prognosen für Wahlen weltweit eine tragende Rolle. Wird ein zukünftiger US-Präsident gewählt, zieht das besondere Aufmerksamkeit auf sich.

Vor der Wahl

Dow Jones, Nikkei, Dax, S&P 500, EuroStoxx 50, FTSE 100 und natürlich viele weitere Indizes entwickelten sich vor der letzten US-Wahl verhalten und gingen vorerst auf Tauchstation. Investoren wollten die Lage erst einmal abwarten und Ihr Geld aus dem Spiel nehmen.

Nach der Wahl

Nach US-Wahlen konnten sich traditionell viele Werte deutlich erholen, war doch nun die politische Kursrichtung der nächsten vier Jahre vorerst geklärt. Eine vermeidliche Sicherheit führte dazu, dass viele Investoren auf die womöglich von der Wahl begünstigten Märkte setzten.

Ein möglicher Wahlerfolg von Donald Trump führte den Anlegern Anfang November 2016 die Schweißperlen auf die Stirn. So bezeichnete der Österreichische Tagesanzeiger eine mögliche Trump-Wahl als Black Swan Event der Märkte. Also ein unvorhergesehenes Ergebnis, welches sicher geglaubte Gewissheiten völlig auf den Kopf stellt. Und so reagierten die Börsen dann auch auf den tatsächlichen Wahlsieg von Donald Trump: Mit Chaos und Durcheinander. Allerdings hielt dieser Zustand erstaunlich kurz an und beruhigte sich innerhalb weniger Tage. Denn anders als befürchtet, verlautbarte der neu gewählte US-Präsident seinem Kurs treu zu bleiben. Anleger weltweit mussten nun umdenken, konnten sich aber schnell auf neue Werte einigen, welche von den Umständen profitieren würden.

Nach mehr als einem Monat aktiver Präsidentschaft liegt zwar das politische und zivile USA mit gebrochener Nase am Boden, den Börsen geht es jedoch durchgehend gut. Der Dow Jones jagt ein Rekordhoch nach dem Anderen. Und selbst der DAX hierzulande konnte die Unwägbarkeiten dieser Ereignisse schnell verdauen und reagierte kurzfristig mit Kursgewinnen.

Die Vergangenheit

Für die Aktienmärkte hätte ein demokratischer Wahlsieg in den USA wahrscheinlich zu höheren Börsenwerten geführt. So kann man zumindest aus der jüngeren Vergangenheit schließen. So konnte laut IG der Dow Jones während demokratischer Präsidentschaften durchschnittlich um 86% steigen, wogegen er bei republikanischer Regentschaft lediglich um durchschnittlich 58% zulegen konnte. Auch die Zahlen von S&P 500 sowie der NASDAQ zeigen in die gleiche Richtung. Der S&P 500 konnte bei den Demokraten um durchschnittlich 62% steigen, bei den Republikanern lediglich 10%. Bei der NASDAQ ist der Unterschied am frappierendsten, von durchschnittlich 206% Anstieg unter den Demokraten, konnte der Index nur 53% unter Republikanern dazugewinnen.

Fazit

Politische Ereignisse wie Wahlen und Machtwechsel können dramatische Auswirkungen auf die Entwicklung der Aktienmärkte weltweit haben. Negative Entwicklungen erwachsen dabei fast immer aus Unsicherheiten. Ist ein Kurs absehbar, erholen sich die Märkte und können Fahrt aufnehmen. Auch bei zukünftigen Wahlen wird sich dieses Muster voraussichtlich wieder einmal bestätigen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar